Skip to content
06/11/2009 / bauinformant

Gentrifizierung in Hamburg

06.11.2009

Alster, Michel, Protest

Von Sebastian Hammelehle

Eine breite Front von Künstlern und Aktivisten wehrt sich in Hamburg gegen Luxusquartiere, Abriss von Altbauten und Vertreibung Unterprivilegierter aus dem Zentrum – selbst das Bürgertum hat sein Herz für Hausbesetzer entdeckt. Die Politik reagiert ratlos.

Auf den ersten Blick gar nicht so unsympathisch: Die Standortfaktoren heißen Homosexualität und Pop. „Städte ohne Schwule und Rockbands verlieren das Rennen um die wirtschaftliche Weiterentwicklung“ schreibt der amerikanische Ökonom Richard Florida – denn nur diejenigen Metropolen prosperieren, meint er, in denen sich auch die Kreativen wohl fühlen. Kein Wunder, dass die in Hamburg mitregierende Grün-Alternative Liste (GAL) dort bereits das Motto „Kreative Stadt“ ausgegeben hat.

Vollständiger Originaltext unter:

Spiegel Online, Kultur

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: